Gesundheits- und Sicherheitstraining - die wichtigsten Informationen

Es ist die Pflicht eines jeden Arbeitgebers, sichere und gesunde Arbeitsbedingungen für die Menschen zu gewährleisten, die er in seinem Unternehmen beschäftigt. Der Arbeitgeber ist auch verpflichtet, seine Mitarbeiter in dieser Hinsicht zu schulen. Jeder Arbeitnehmer wiederum ist unabhängig von der Art der von ihm ausgeführten Arbeit verpflichtet, die Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften kategorisch einzuhalten, damit er die ihm übertragenen Aufgaben sicher ausführen kann. Das Arbeitsgesetzbuch verpflichtet den Arbeitgeber, seine Mitarbeiter nicht nur vor Arbeitsbeginn, sondern auch während der Beschäftigung in Sicherheit und Gesundheitsschutz zu schulen. Es ist auch erwähnenswert, dass der Vorgesetzte selbst eine Schulung zum Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz erhalten sollte. Die Unterweisung in Sicherheit und Gesundheitsschutz findet während der Arbeitszeit und auf Kosten des Arbeitgebers statt. Die Ausbildung im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz kann in zwei Gruppen unterteilt werden: Erstausbildung und regelmäßige Weiterbildung. Die Programme für diese Ausbildung werden direkt vom Unternehmensleiter oder von einer mit ihm vereinbarten Organisationseinheit entwickelt, die die Ausbildung in diesem Bereich durchführt. Wann ist die Teilnahme an einem Kurs über Sicherheit und Gesundheitsschutz erforderlich? Wer ist konkret verpflichtet, einen solchen Kurs zu besuchen? Was ist der Unterschied zwischen Erstausbildung und Weiterbildung? Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie im folgenden Artikel. 

Wer muss eine Schulung zu Sicherheit und Gesundheitsschutz absolvieren? 

Alle Mitarbeiter, einschließlich Studenten und Berufsschüler, die an dem betreffenden Arbeitsplatz eine Ausbildung absolvieren, werden in Sicherheit und Gesundheitsschutz geschult. Eine Ausnahme bilden Personen, die unmittelbar vor der Unterzeichnung eines neuen Vertrags eine Stelle in derselben Position antreten, die sie bereits bei demselben Arbeitgeber innehatten. Ein Beispiel für eine solche Ausnahme wäre der Abschluss eines unbefristeten Vertrags nach Ablauf der Probezeit (natürlich mit demselben Arbeitgeber).  

Erstausbildung 

Damit eine neue Person ihre Arbeit aufnehmen kann, muss sie eine Grundschulung in Sachen Gesundheit und Sicherheit erhalten. Nach dem in Polen geltenden Gesetz muss jeder Arbeitnehmer eine Unterweisung in Sicherheit und Gesundheitsschutz absolvieren. Die Art und der Verlauf eines solchen Kurses hängen nicht nur von der Position, sondern auch von anderen, ebenso wichtigen Umständen ab. Die Verpflichtung zur Teilnahme an einer Erstunterweisung im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz wird daher nicht umgangen: 

  • Neu eingestellte Personen müssen dieses Verfahren durchlaufen, bevor sie ihre Aufgaben wahrnehmen können; 
  • Personen, die innerhalb eines Unternehmens den Arbeitsplatz wechseln (auch hier ändert sich die Art der Arbeit); 
  • alle Arbeitnehmer, die aufgrund von technologischen Veränderungen, veränderten Arbeitsmitteln oder anderen Faktoren die Art und Weise, wie sie ihre derzeitigen Aufgaben erfüllen, ändern müssen. 

Die Erstausbildung besteht aus einer allgemeinen und einer berufsspezifischen Unterweisung. Die allgemeine Unterweisung ermöglicht es, den Arbeitnehmer mit den Regeln der Sicherheit und Hygiene am Arbeitsplatz, wie sie im Arbeitsgesetzbuch festgelegt sind, sowie mit den im jeweiligen Unternehmen geltenden Arbeitsvorschriften vertraut zu machen. Im Rahmen der allgemeinen Unterweisung sollte der Arbeitnehmer auch mit den Grundsätzen der Ersten Hilfe vertraut gemacht werden.  

Die Personen, die eine solche Unterweisung erteilen können, sind: 

  • Personen, die die Aufgaben des Dienstes für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz wahrnehmen (die an dem betreffenden Arbeitsplatz beschäftigt sind); 
  • Arbeitgeber (sofern er selbst die Aufgaben des Arbeitsschutzdienstes wahrnimmt); 
  • Fachleute für Sicherheit und Gesundheitsschutz, die dafür qualifiziert sind; 
  • Mitarbeiter am Arbeitsplatz, die über die entsprechenden Kenntnisse und Erfahrungen verfügen, um den Kurs zuverlässig durchzuführen (sie müssen eine gültige Bescheinigung über den Abschluss der erforderlichen Gesundheits- und Sicherheitsschulung haben). 

Die berufsbezogene Unterweisung muss genau auf das Arbeitsumfeld des Einzelnen abgestimmt sein. Die Hauptaufgabe einer solchen Unterweisung besteht darin, die Teilnehmer mit dem Arbeitsumfeld und den Möglichkeiten zur sicheren Ausführung ihrer Aufgaben vertraut zu machen. Die Teilnehmer werden auch für die Gefahren sensibilisiert, die für ihre Arbeit relevant sind, und erfahren, wie sie sich vor diesen schützen können. Es ist erwähnenswert, dass es für eine Person, die Aufgaben in mehreren Positionen hat, wichtig ist, mehrere Positionsschulungen zu absolvieren, die für jede dieser Positionen geeignet sind. Bei wesentlichen Veränderungen innerhalb einer Position sollte der Arbeitnehmer einen Kurs absolvieren, der den veränderten Arbeitsbedingungen entspricht. Eine solche Unterweisung kann erfolgen durch: der Arbeitgeber und die Person, die die Arbeit anderer beaufsichtigt, die vom Vorgesetzten bestimmt wird. 

Eine solche Ausbildung sollte mit einer Prüfung der Kenntnisse und Fähigkeiten am Arbeitsplatz nach den erlernten Grundsätzen abgeschlossen werden. Dies ist die Grundlage dafür, dass der Praktikant an dem betreffenden Arbeitsplatz arbeiten darf. Erwähnenswert ist auch, dass die Ausbilder in beiden Fällen über die erforderliche Erfahrung verfügen und entsprechend geschult sein müssen, um die Ausbildung durchführen zu können. 

 

Regelmäßige Fortbildung 

Diese Art von Kursen wird bereits während des Arbeitsverhältnisses durchgeführt. Die regelmäßige Fortbildung im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz dient dazu, die bereits erworbenen Kenntnisse zu systematisieren und durch neue Vorschriften zu aktualisieren. Die erste Weiterbildung sollte innerhalb von 12 Monaten nach Aufnahme der Tätigkeit in einer bestimmten Position erfolgen:  

  • als Arbeiter beschäftigte Personen, 
  • Ingenieur- und technisches Personal, 
  • Designer, Technologen, 
  • Organisatoren der Produktion, 
  • Konstrukteure von technischen Maschinen und Anlagen 
  • Personen, die Aufgaben im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz wahrnehmen und für Sicherheit und Gesundheitsschutz verantwortlich sind, 
  • Verwaltungs- und Büropersonal 
  • andere - bisher nicht erfasste - Personen, die schädlichen, anstrengenden oder gefährlichen Gesundheitsfaktoren ausgesetzt sind.  

Für Arbeitgeber und andere Personen, die für Arbeitnehmer verantwortlich sind (Manager, Vorarbeiter), ist die Situation etwas anders. In ihrem Fall sollte die erste Weiterbildung innerhalb von sechs Monaten nach Aufnahme der Tätigkeit in einer bestimmten Position erfolgen. Die Weiterbildung im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz schließt mit einer Prüfung ab, für die der Organisator des Kurses verantwortlich ist. Der Abschluss einer solchen Schulung wird durch eine spezielle Bescheinigung bestätigt, die in Teil B der Personalakte des Mitarbeiters aufbewahrt werden sollte.  

Es sei auch daran erinnert, dass sich die Weiterbildung von der Erstausbildung dadurch unterscheidet, dass sie nicht von Personen absolviert werden muss, die über ein aktuelles Zertifikat für einen solchen Kurs an einem früheren Arbeitsplatz verfügen oder die den Kurs während eines Zeitraums von sechs bis zwölf Monaten an einem ähnlichen Arbeitsplatz wie dem aktuellen absolviert haben. Darüber hinaus sind ab dem 1. Januar 2019 auch Verwaltungs- und Büroangestellte, die ihre Tätigkeit an einem Arbeitsplatz ausüben, dessen überwiegende Tätigkeit nicht als höher als die dritte Risikokategorie definiert ist, von den regelmäßigen Schulungen befreit. Damit meinen wir zum Beispiel Tätigkeiten in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Versicherungen oder Finanzen. 

Die Häufigkeit der regelmäßigen Unterweisungen im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz hängt in erster Linie von der Art der ausgeführten Arbeiten und den Bedingungen ab, unter denen sie ausgeführt werden. In leitenden Positionen ist eine solche Schulung mindestens alle 5 Jahre erforderlich. Für die Arbeitsplätze von Arbeitnehmern sollten regelmäßige Kurse alle drei Jahre stattfinden, während für Arbeitsplätze, die besonderen Gefahren ausgesetzt sind, mindestens einmal im Jahr eine Schulung erforderlich ist.