Arten, Handhabung und Beförderung von ortsbeweglichen Druckbehältern

Zu den ortsbeweglichen Druckgeräten gehören Geräte, die zwischen Befüllung und Entleerung den Standort wechseln. Dazu gehören Flaschen, Rohrtanks, Kryobehälter, Druckfässer, Tankwagen mit den dazugehörigen Ventilen und anderen Ausrüstungen. Es sei darauf hingewiesen, dass Druckbehälter mit einem Volumen von mehr als 350 cm³ nur von Personen bedient und gewartet werden dürfen, die über die entsprechende Qualifikation verfügen. In diesem Artikel erfahren Sie, wo technische Gase verwendet werden, wie Druckbehälter transportiert und gekennzeichnet werden und wer für die Bedienung und Befüllung von Geräten, Tanks und Flaschen für den Transport von Gasen qualifiziert sein muss.

 

Verwendung von Gasen

Bei Arbeiten, bei denen mit Gasen und tragbaren Gasbehältern umgegangen wird, wird dem Sicherheitsaspekt besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Unter Betrieb sind hier Tätigkeiten wie der Transport innerhalb der Anlage, die Lagerung, die Verteilung, die Bereitstellung für den Gebrauch sowie die Entleerung der Behälter, die Wartung und die Wiederbefüllung zu verstehen.

Eigenschaften der einzelnen Gase

In der Industrie treffen wir sowohl auf reine Gase wie Sauerstoff, Stickstoff, Argon, Acetylen, Helium, Wasserstoff oder Kohlendioxid als auch auf Gemische verschiedener Gasarten. Letztere werden z. B. beim Schweißen verwendet, wie ein Gemisch aus Argon und Kohlendioxid. Auch im Gaststättengewerbe und in der Lebensmittelverarbeitung werden Gemische aus z. B. Stickstoff und Kohlendioxid verwendet.

Flüssiggase werden vielmehr in technologischen Prozessen, bei der Kühlung von in der Entwicklung befindlichen Materialien oder in Labors eingesetzt. Es ist zu bedenken, dass der Transport von verflüssigten Gasen wie Flüssigstickstoff, Sauerstoff, Argon oder Kohlendioxid besondere Sicherheitsvorschriften und geeignete Behälter erfordert.

 

Transport von Industriegasen

Gase werden in speziell angepassten Fahrzeugen transportiert, die von zertifizierten Fahrern gefahren werden, die einen ADR-Kurs absolviert haben, da viele dieser Stoffe als gefährlich eingestuft sind. Unter anderem sollten Sauerstoff, Acetylen, Stickstoff, Argon oder Druckluft in Stahl- oder Aluminiumflaschen transportiert werden.

Überprüfen Sie vor der Fahrt die Dichtheit der Ventile aller Flaschen und stellen Sie sicher, dass diese vor äußeren Einflüssen wie Feuer, Wasser oder mechanischen Beschädigungen geschützt sind. Technische Gase werden im offenen Laderaum befördert, wobei der Fahrer durch eine gasdichte Trennwand von der Ladung getrennt sein muss.

Identifizierung von Zylindern und Fahrzeugen

Die europäischen Rechtsvorschriften regeln den Transport und die Verteilung von Industriegasen. Gewerbliche Transporteure dieser Stoffe müssen mit orangefarbenen Schildern ausgestattet sein, um die Öffentlichkeit und insbesondere die Rettungsdienste im Falle eines Zusammenstoßes oder Unfalls zu informieren. Nach den geltenden Rechtsvorschriften sind Gasflaschen mit bestimmten Farben gekennzeichnet:

  • rote Flaschen - enthalten brennbare Gase;
  • gelbe Gasflaschen - giftige oder ätzende Gase;
  • hellblaue Gasflaschen - enthalten oxidierende Gase;
  • hellgrüne Gasflaschen - enthalten erstickende Gase.

 

Wartung und Art der durchgeführten Tests

Bei der Verwendung von Druckgeräten ist die Prüfung ein wesentlicher Bestandteil des Prozesses:

  • periodisch - für Geräte unter voller Aufsicht,
  • Wartung - je nach Bedarf und Entscheidung des Prüfers der technischen Überwachung oder auf Verlangen des Betreibers der Anlage,
  • Post-Unfall oder Post-Event - wird im Falle einer Gefahr, eines Schadens oder eines Unfalls durchgeführt, um Präventivmaßnahmen einzuleiten.

 

Wie erhält man eine Zertifizierung für den Betrieb von Druckbehältern?

Es gibt mehrere Berufe, in denen die Fähigkeit zum Umgang mit Druckbehältern unerlässlich ist. Zu diesen Berufen gehören Feuerwehrleute, Krankenhaus- und Kurpersonal, Beschäftigte in der Lebensmittelindustrie, Installateure von Kühlanlagen und Wärmepumpen sowie Taucher. Wer in einem dieser Berufe in einer Position arbeiten möchte, die den Umgang mit und das Füllen von ortsbeweglichen Druckbehältern erfordert, muss eine entsprechende Ausbildung absolvieren und eine staatliche Prüfung ablegen, bevor er von der UDT beauftragt wird.